Sie sind hier:  

Kunst geht fremd

 

Bereits seit zehn Jahren tauschen unterfränkische Museen im Projekt „Kunst geht fremd“ Werke aus. Heuer beteiligen sich 16 Museen daran. Unter dem Motto „Kunst geht fremd … und bekennt Farbe“ zeigt das Museum Barockscheune einen farbenprächtigen Siebdruck „Ohne Titel“ des Malers Kuno Gonschior aus dem Kulturspeicher Würzburg. Als „Fremdgänger“ schickt die Barockscheune das Bild von Antonia Oberst „Sharbat Gula, ein Opfer des Kriegs in Afghanistan“ in das Museum Johanniskapelle Gerolzhofen. 
 

Im Museum liegen Broschüren aus, die alle 16 Tauschobjekte ausführlich vorstellen. 

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.